Club Bellevue
Plattform für Text, Bild und Gestaltung — Wien / São Paulo / Rio de Janeiro / Berlin
Written by:  ⋅ Date: Juli 20, 2014 ⋅ Category: Brasilien, Publikation: Gooool do Brasil, Reportagen

Der Fotograf, der Obdachlose und der englische Schüler.

Alexandre, Marco und Charles. Eine Zeitreise in das Jahr 1894 und zurück in die Gegenwart von São Paulo. (Auszug aus: »Gooool do Brasil – Kartografie einer nationalen Leidenschaft«)

Written by:  ⋅ Date: Februar 6, 2014 ⋅ Category: Bild, Brasilien, Reportagen, Top 11
Minhocão: A giant mythical earthworm in São Paulo

Minhocão: A giant mythical earthworm in São Paulo

On weekends the street „Minhocão“ in the center of São Paulo turns from a city-highway to a bizarre leisure area.

Written by:  ⋅ Date: September 1, 2013 ⋅ Category: Brasilien, Brasilien, Loooong Read, Manaus, Publikation: Gooool do Brasil, Reportagen, São Paulo
Peladão: Die Schöne und das Spiel

Peladão: Die Schöne und das Spiel

Der Peladão in Manaus/Amazonas wurde am 31. August 2013 feierlich eröffnet. Über 500 Mannschaften ermitteln im größten Amateur-Fußballturnier den Meister ihrer Reihen. Nicht genug des Spektakels, findet als integrativer Bestandteil des Turniers ein Schönheitswettbewerb statt.

Written by:  ⋅ Date: März 28, 2011 ⋅ Category: Brasilien, Loooong Read, Reportagen, São Paulo, Top 11
Keine Frage der Klasse. Das Edifício Copan in São Paulo von Oscar Niemeyer.

Keine Frage der Klasse. Das Edifício Copan in São Paulo von Oscar Niemeyer.

Das Wohngebäude Edifício Copan in São Paulo ist bis heute eine lebendige Skulptur der südamerikanischen Moderne. Ein Lokalaugenschein zwischen den Jahrzehnten.

Written by:  ⋅ Date: Mai 2, 2010 ⋅ Category: Loooong Read, Reportagen, Südafrika
Der Soundtrack unseres Sommers: Trööööt!

Der Soundtrack unseres Sommers: Trööööt!

»Die Vuvuzela nervt«, tuschelt die Mehrheit. »Die Vuvuzela ist zu akzeptierendes Kulturgut«, fachsimpelt die Minderheit. Eine Bestandsaufnahme zwischen White Stripes, Nelson Mandela und Shakira. Mit Hörproben!

Written by:  ⋅ Date: Mai 12, 2009 ⋅ Category: Brasilien, Interviews, Loooong Read, Magazin: Null Acht, Reportagen, São Paulo, Top 11
Xico Sá: Aus Liebe zur Boshaftigkeit

Xico Sá: Aus Liebe zur Boshaftigkeit

In der »Mercearia São Pedro« in São Paulo treffen wir auf eine illustre Fußballgesellschaft: Xico Sá, exzentrischer Schriftsteller und Berufsnörgler mit einer mitreißenden Leidenschaft fürs runde Ding.

Written by:  ⋅ Date: August 1, 2008 ⋅ Category: Bild, Reportagen
Aufwärmphase: Grazer Sportclub Straßenbahn

Aufwärmphase: Grazer Sportclub Straßenbahn

In der Kategorie »Aufwärmphase« lichtet der Fotograf David Schreyer jeweils einen Verein aus den untersten Spielklassen Österreichs und des nahen Auslands ab. Der inhaltliche Fokus gilt dabei den schweißtreibenden Tagen vor dem Spiel und den Geschichten abseits des großen Geschäfts. »Der Helmut Senekowitsch war wohl unser bekanntester Dauergast, gleich nach der Oma vom Trainer«, antwortet Karl Kocever lächelnd auf die Frage nach einem bekannten Gast am Sportplatz des Grazer Sportclub Straßenbahn. Helmut Senekowitsch – Trainer des Cordoba-Wunderteams – ist einer der ganz Großen, neben Otto Konrad, der beim Grazer SC das schöne Spiel erlernte und so im Kindesalter langweiligen Nachmittagen trotzte. Des Trainers Oma kommt seit beinahe 35 Jahren als Zuseherin an den Spielfeldrand, um ihren Enkel beim Ballspiel zu beobachten, und markiert damit das Grundmotto dieser Mannschaft: Nähe und Kameradschaft. Karl Kocever ist der sportliche Leiter des Grazer SC. Gemeinsam mit Spielertrainer Hermann Zrim dirigiert er die Kampfmannschaft durch die Unterliga Mitte und durch wirtschaftlich harte Zeiten. »Alles, was hier in Graz groß wird, ist Anhänger eines Großklubs, weshalb die Anhängerschaft unseres Vereins traditionell sehr überschaubar und familiär ist«, so Kocever. Ähnliches gilt auch für Sponsoren. Deren Gelder fließen meist direkt in Richtung der Großklubs und so wird den […]

Written by:  ⋅ Date: Januar 24, 2008 ⋅ Category: Magazin: Null Acht, Reportagen

Curling: Not in my house. Not tonight.

253 Curlingspieler sind in den sechs heimischen Vereinen gemeldet. Eher wenig. Was die mittelfristige Zukunft angeht, ist die überschaubare Szene dennoch positiv gestimmt. Potenzielles Mitglied 254 durfte zwischen Kitzbühel und Ottakring mitfegen. Eine Randsportart in den eisigen Startlöchern. Text: Alois Gstöttner – Kitzbühel, Januar 2008 Eben, 44,5 m lang und 4,75 m breit sollte sie sein, die Bahn – vollständig aus Eis, mit einer Temperatur von 5 Grad unter Null. Klingt exklusiv. Ist es auch. Genau zweimal findet man eine Fläche wie diese in Österreich. Der Kitzbüheler Curlingclub gönnt sich diese doppelte Freude, die fünf anderen österreichischen Vereine curlen auf stundenweise adaptierten Eishockeyflächen. – So ganz glücklich sind sie jedensfall nicht darüber. Neidvoll blicken sie nach Kanada, nach Schottland, nach Skandinavien, aber auch in die nahe Schweiz. Dort sind die Pionierzeiten lange Vergangenheit. In Schottland fegt man bereits seit rund fünf Jahrhunderten über das glatte Eis. In Kanada ist man auch vorn mit dabei. Der amtierende Olympiasieger kommt aus Neufundland, eine Insel am äußersten östlichen Zipfel. Die Jungs um Skip Brad Gushue konnten sich mit einem dramatischen sechsten Ending schlussendlich 10:4 gegen Finnland durchsetzen. Ein selten gesehenes »Triple-Out« entschied das Spiel vorzeitig. »Lucky Punch« würden es die Boxer unter uns […]